Fachkonferenz Magdeburg 27. November 2018: VOR der kulturellen Bildungsarbeit – Eltern erreichen, einbinden und engagieren

Zuletzt bearbeitet: 2. April 2019

Fachkonferenz Magdeburg

27. November 2018

VOR der kulturellen Bildungsarbeit:
Eltern erreichen, einbinden und engagieren

Wo: Kultur- und Kreativzentrum “Forum Gestaltung”, Magdeburg

Die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit Eltern wird von pädagogischen und künstlerischen Fachkräften oftmals als große Herausforderung erlebt. Im Zusammenhang mit der Stärkung informeller Bildungsstrukturen bedeutet dies für Fachkräfteteams, sich über die vielfältigen sozialen und kulturellen Voraussetzungen und Praxen verschiedener Erziehungsziele, Modelle und Stile bewusst zu werden. Die Entwicklung einer konstruktiven und kooperativen Haltung von Fachkräften ermöglicht, Eltern Orientierung und Wertschätzung zu vermitteln sowie mögliche Spannungen aufzulösen, die den Bildungserfolg von Kindern beeinträchtigen kann.

Mit Blick auf Teilnahme und Teilhabechancen von Kindern erscheint eine gut geplante Erstansprache VOR der Kulturellen Bildungsarbeit erfolgsversprechend. Doch welche Formen sind dafür geeignet? Wie können Stigmatisierungen und einseitige Zuschreibungen in der Öffentlichkeitsarbeit vermieden werden? Wie bereitet man Informationsveranstaltungen vor, um Eltern in belasteten Sozialräumen zu erreichen? Und welche Fragen und Voraussetzungen müssen schließlich geklärt sein, damit Kinder und Jugendliche an den Kulturellen Bildungsprojekten teilnehmen können?

Die Fachkonferenz diskutierte Gelingensbedingungen von Elternansprache und Begleitung mit Unterstützung des Bundesverbandes der Friedrich-Bödecker-Kreise.

Vortrag Prof. Dr. Jörn Borke
Vortrag Prof. Dr. Armbruster, i.V. E. Buß
Workshop-Dokumentation Wie bildungsferne Eltern erreichen?
Workshop-Dokumentation vorurteilsbewusste Elternarbeit, Handout
Programmflyer

Tags: